FANTÔMAS

Louis Feuillade, EPISODE 2: 61 Minuten + EPISODE 4: 59 Minuten,
F 1913/1914, BluRay (französische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln) Buch: Louis Feuillade (nach Romanen von Pierre Souvestre und Marcel Allain), Kamera: Georges Guérin, Bauten: Robert-Jules Garnier, Produzent: Romeo Bosetti, DarstellerInnen: René Navarre, Edmond Bréon, Georges Melchior, Renée Carl u.a.
Kopie: Gaumont Pathé archives

Er ist der Superverbrecher, der skrupellos Terror über die Stadt bringt. Er ist unsichtbar durch sein wechselndes Äußeres (dem Zuschauer durch frühes Morphing vorgeführt!) und sein Abtauchen im Moloch Paris: Straßenfluchten, Dachlandschaften, Unterwelten – jeder könnte Fantômas sein! Er erschreckte die Massen, die von eben diesen Boulevards ins Kino strömten. Zum 100. Geburtstag hochklassig restauriert wird diese Vorstellung durch eine Kooperation mit ZDF/Arte möglich: Nina Goslar (Arte) gibt eine Einführung.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Regensburg)

Der Superverbrecher versetzte Anfang des 20. Jahrhunderts Paris in Angst und Schrecken. Fantômas ist skrupellos, raubt und mordet scheinbar wahllos. Er trägt eine schwarze Maske und schlüpft in x Rollen, uns durch frühes Morphing vorgeführt. Dadurch wird er unsichtbar, niemand kennt sein Gesicht. Jeder könnte Fantômas sein! Im Paris der Belle Époque mit den an der Kleidung ablesbaren sozialen Schichten bedeutet sein Hineingleiten in verschiedene Existenzen auch das Überspringen dieser Klassenschranken – und damit fast grenzenlose Freiheit. Jeder ist seinem Terror ausgesetzt.

Kommissar Juve und der Journalist Fandor heften sich an seine Fersen und übernehmen seine Methoden: Die Verkleidungen entfachen ein Verwirrspiel in den hektischen Straßen des Molochs Paris mit seinem Kopfsteinpflaster und Pferdedroschken, seinen Autos und der Métro, den Straßencafés und Nachtrestaurants. Wie im neuen SHERLOCK werden die aktuellsten Errungenschaften der Kommunikations- und Verkehrsinfrastruktur genutzt – Flexibilität und Schnelligkeit als Wesenszug der Großstadt.

Wir zeigen zwei der fünf existierenden Episoden. In Juve gegen Fantômas finden die Kämpfe auf Leben und Tod u.a. im Simplon-Express, den Weindepots von Bercy und im Nachtclub "Le Crocodile" statt. Nachdem der Superverbrecher nicht gefasst werden kann geht in Fantômas gegen Fantômas die Presse davon aus, dass der Kommissar selbst der Gesuchte sein muss.

Das Publikum ließ sich seit 1911 genussvoll von den 32 Serienromanen erschrecken und strömt von eben diesen terrorisierten Boulevards in die Kinopaläste, in denen die fünf verfilmten Teile laufen. Die Serie wird mit Beginn des Ersten Weltkriegs eingestellt. Just in diesen Tagen 1914 wird Louis de Funès geboren, der in den komischen Verfilmungen rund 50 Jahre später den Kommissar gibt. Zum 100. Geburtstag wurden die Filme hochklassig restauriert.

Nina Goslar von der ARTE-Filmredaktion im ZDF gibt eine Einführung.Sie ist seit 20 Jahren in der ZDF/ARTE-Filmredaktion für das Stummfilmprogramm zuständig. Koordiniert die Arbeit mit internationalen Filmarchiven und vergibt Aufträge für die Rekonstruktion historischer Originalmusik oder für neue Filmmusiken. So konnte sie dem heutigen Publikum schon viele lädierte Perlen in höchstmöglicher Qualität wieder zugänglich machen, unter ihnen Fantômas!

Do 14.08.

-

Fr 15.08.

-

Sa 16.08.

20:30

So 17.08.

-

Mo 18.08.

-

Di 19.08.

-

Mi 20.08.

-

2014