• EINFACH DAS ENDE DER WELT

    Nach über zwölf Jahren kehrt Louis erstmals nach Hause zurück. Er hat eine wichtige Mitteilung zu machen. Doch niemand hört ihm zu. Die Ankunft des verlorenen Sohnes und Bruders versetzt die Familie in helle Aufregung. Erinnerungen kommen hoch, alte Wunden platzen auf. Und mit jeder Stunde, die verstreicht, scheint es für Louis aussichtsloser, endlich das zu sagen, wofür er eigentlich gekommen ist ..

    Xavier Dolans herausragend besetzte Theateradaption ist ein Rausch der Emotionen, Farben und Töne, gewann bei den Filmfestspielen in Cannes den Großen Preis der Jury und ist heißer Kandidat für eine "Oscar"-Nominierung. Ein weiteres Meisterstück des kanadischen Ausnahmeregisseurs.

    ab Mo 02.01. OmU

    USTE LA FIN DU MONDE | von Xavier Dolan | Spielfilm | CA/FR 2016 | 97 min | Erstaufführung (Bundesstart)
    mit Gaspard Ulliel, Vincent Cassel, Marion Cotillard, Léa Seydoux, Nathalie Baye u.v.a.

    Do 05.01.

    20:30

    Fr 06.01.

    20:30

    Sa 07.01.

    20:30

    So 08.01.

    -

    Mo 09.01.

    -

    Di 10.01.

    -

    Mi 11.01.

    -

    2017
  • FAUST SONNENGESANG

    Der Oberpfälzer Künstler Werner Fritsch präsentiert die ersten beiden Teile seines monumentalen, auf 24 Stunden angelegten "Filmgedichts" rund um Augenblicke, zu denen man sagen möchte "Verweile doch, du bist so schön" ..

    Teil I: 02.1., 14:30 Uhr - Filmgespräch mit Stephanie Junge (Theater)
    Teil II: 08.1., 14:30 Uhr - Filmdiskussion mit W. Fritsch und S. Junge

    Am 08.1. ist Regisseur Werner Fritsch in der FilmGalerie zu Gast.

    FAUST SONNENGESANG I & II Filmessay von Werner Fritsch / DE 2012-2015 / jeweils 180 min

    Do 05.01.

    -

    Fr 06.01.

    -

    Sa 07.01.

    -

    So 08.01.

    14:30

    Mo 09.01.

    -

    Di 10.01.

    -

    Mi 11.01.

    -

    2017
  • SAFARI

    Afrika. In den Weiten der Wildnis, dort, wo es Buschböcke, Impalas, Zebras, Gnus und anderes Getier zu Tausenden gibt, machen deutsche und österreichische Jagdtouristen Urlaub. Sie fahren durch den Busch, sie liegen auf der Lauer, sie gehen auf die Pirsch. Dann schießen sie, weinen vor Aufregung und posieren voller Stolz.

    SAFARI ist ein Urlaubsfilm über das Töten und erkundet, was den Menschen an der Jagd fasziniert. Die verstörende Erkenntnis: Töten macht glücklich, und die Jäger kommen sich dabei sogar noch näher.

    Dokumentarfilm von Ulrich Seidl / AT 2016 / 91 min

    Do 05.01.

    18:30

    Fr 06.01.

    18:30

    Sa 07.01.

    18:30

    So 08.01.

    -

    Mo 09.01.

    18:45

    Di 10.01.

    18:45

    Mi 11.01.

    18:45

    2017
  • DIE TÄNZERIN

    Das aufregende Leben der amerikanischen Tänzerin Loïe Fuller (1862–1928), die nach Frankreich emigrierte und in ihrer Zeit wie ein Popstar verehrt wurde, heute jedoch nahezu vergessen ist.

    Das Spielfilm-Debüt von Stéphanie Di Giusto ist ein rauschhaftes Biopic über eine der größten Künstlerinnen der Belle Epoque und Pionierin des Modern Dance. Ein wunderschön anzusehender, romantischer und poetischer Film mit schier atemberaubenden Tanzszenen, mitreißend gespielt von der französischen Sängerin SoKo sowie in Nebenrollen von Gaspard Ulliel (EINFACH DAS ENDE DER WELT) und Lily-Rose Depp.

    ab Do 12.01. um 18:15 Uhr OmU,
    am Mi 18.01. um 19:30 Uhr dt.V

    LA DANSEUSE Spielfilm von Stéphanie Di Giusto / FR 2016 / 112 min

    Do 12.01.

    18:15

    Fr 13.01.

    18:15

    Sa 14.01.

    18:15

    So 15.01.

    -

    Mo 16.01.

    -

    Di 17.01.

    -

    Mi 18.01.

    19:30

    2017
  • BADEN BADEN

    Nachdem Ana ihren Job verloren hat, widmet sie sich einem ganz besonderen Projekt: Sie will die Badewanne ihrer Oma durch eine Dusche ersetzen. Dafür muss man zum Baumarkt. Und dort trifft man: verpeilte Männer.

    Ein großartiger Film, der mit wundervoller Leichtigkeit und Schlichtheit überzeugt.

    Spielfilm von Rachel Lang / FR,BE 2016 / 94 min / OmU

    Do 05.01.

    -

    Fr 06.01.

    -

    Sa 07.01.

    -

    So 08.01.

    -

    Mo 09.01.

    20:30

    Di 10.01.

    20:30

    Mi 11.01.

    20:30

    2017

    Do 12.01.

    20:30

    Fr 13.01.

    20:30

    Sa 14.01.

    20:30

    So 15.01.

    -

    Mo 16.01.

    -

    Di 17.01.

    -

    Mi 18.01.

    -

    2017
  • FREAKS - MISSGESTALTETE

    Eine Frau blickt während einer Kuriositätenschau in eine Box und beginnt zu schreien. Das so schrecklich aussehende Wesen in der Box war einst eine bezaubernde Trapezkünstlerin...

    "Ein verstörendes, faszinierendes Meisterwerk. Ein humaner, zärtlicher Horrorfilm." (Kölner Stadt-Anzeiger)

    anschließend Filmgespräch mit Moritz Eggert ("Freax", Theater Regensburg)

    FREAKS Spielfilm von Tod Browning / US 1932 / 64 min / OmU

    Do 12.01.

    -

    Fr 13.01.

    -

    Sa 14.01.

    -

    So 15.01.

    19:30

    Mo 16.01.

    -

    Di 17.01.

    -

    Mi 18.01.

    -

    2017
  • 24 WOCHEN

    Astrid ist Kabarettistin und mit ihrem Manager Markus liiert. Beide haben zusammen ein Kind. Als Astrid mit ihrem zweiten Baby im 6. Monat schwanger ist, erfährt das Paar bei einer Routineuntersuchung, dass ihr Ungeborenes mit dem Down-Syndrom zur Welt kommen wird. Völlig unvorbereitet stehen sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens...

    So packend, so beklemmend, so dicht an der Wirklichkeit erzählt 24 WOCHEN dieses Elterndrama, dass es schier unmöglich ist, dass einen dieser Film kaltlässt. Mit Julia Jentsch (DIE HABENICHTSE) und Bjarne Mädel (DER TATORTREINIGER) gegen den Strich besetzt, und trotzdem: "Kein Satz klingt nach Drehbuch, kein Moment wirkt gespielt". (Süddeutsche Zeitung)

    Spielfilm von Anne Zohra Berrached / DE 2016 / 103 min

    Do 12.01.

    -

    Fr 13.01.

    -

    Sa 14.01.

    -

    So 15.01.

    -

    Mo 16.01.

    18:15

    Di 17.01.

    18:15

    Mi 18.01.

    -

    2017
  • JONATHAN

    Der 24-jährige Jonathan wächst auf dem Bauernhof seines Vaters Burghardt auf, der mittlerweile im Sterben liegt. Doch auch angesichts des nahenden Todes bestehen weiterhin Geheimnisse und Tabus. Über die eigene Vergangenheit und den frühen Tod der Mutter will Burghardt partout nicht sprechen. Erst das Auftauchen eines Jugendfreundes führt dazu, dass sich Vater und Sohn ihrer Geschichte stellen…

    Piotr Lewandowskis Langfilm-Debüt ist ein wuchtig-sensibles Coming-of-Age-Drama, wie man es so sinnlich kaum aus Deutschland kennt. Bei der Premiere auf der Berlinale standen nicht bloß den wegen Mädchenschwarm Jannis Niewöhner (4 KÖNIGE) gekommenen Besuchern beim Abspann die Tränen in den Augen.

    von Piotr Lewandowski / Spielfilm / DE 2016 / 99 min / Erstaufführung
    mit Jannis Niewöhner, André M. Hennicke, Barbara Auer u.v.a.

    Do 12.01.

    -

    Fr 13.01.

    -

    Sa 14.01.

    -

    So 15.01.

    -

    Mo 16.01.

    20:15

    Di 17.01.

    20:15

    Mi 18.01.

    -

    2017
  • SHOT IN THE DARK

    Wem würde man weniger Leidenschaft und Genialität für Fotografie zutrauen, als einem Blinden? Doch weit gefehlt; für drei erfolgreiche amerikanische Fotokünstler – namentlich Sonia Soberats, Pete Eckert und Bruce Hall – wurde ihre Sehbehinderung zum Ausgangspunkt für ganz und gar faszinierende visuelle Erkundungen.

    Jeder, der Frank Amanns intimen Dokumentarfilm gesehen hat, wird Fotografie – und Blinde – mit anderen Augen sehen. Denn die drei sehbehinderten Fotografen, die dieser Film porträtiert, lehren mit ihrer bewundernswerten Kreativität uns einiges darüber, was es heißt zu Sehen. Und wie großartig Licht ist.

    Unser Doku-Geheimtipp im Januar – mehr zu den Künstlern findet man auf www.shotinthedark-film.com

    Dokumentarlfilm von Frank Amann / DE 2016 / 80 min / OmU

    Do 19.01.

    18:45

    Fr 20.01.

    18:45

    Sa 21.01.

    18:45

    So 22.01.

    -

    Mo 23.01.

    -

    Di 24.01.

    -

    Mi 25.01.

    -

    2017
  • LUCA TANZT LEISE

    „Kennst du das, wenn du es nicht schaffst, frühmorgens aus dem Bett aufzustehen? Und das über eine längere Zeit? Und du kannst nichts dagegen machen? Du zwingst dich, aber es hat keinen Zweck, keinen Sinn?" Luca weiß, wovon sie spricht. Sie hatte "zehn dunkle Jahre". Jetzt will sie ihr Abi nachholen, im zweiten Bildungsweg. Und für ihren kleinen Hund Mata da sein, den sie aus einer Tötungsstation in Bulgarien gerettet hat. In der Schule schließt Luca Freundschaft mit Sitznachbar Kurt. Sie machen einen Deal: Sie hilft ihm in Englisch, er ihr in Mathe. Doch kurz vor den Prüfungen kommt es wieder schlimm für Luca...

    Regisseur Philipp Eichholtz nennt seinen Film einen "Liebesbrief an all diejenigen, deren größter Kampf es ist, jeden Tag überhaupt aufzustehen." Der vom 'German Mumblecore' beeinflusste Film ist ziemlich berührende, dabei kein bisschen schrille Indie-Tragikomödie.

    "Erneut gelingt Eichholtz das Kunststück, dass sich alles verdammt echt anfühlt. Ein kleiner Film voller Charme und Empathie. Wunderbar." (Zitty)

    Spielfilm von Philipp Eichholtz / DE 2016 / 97 min

    Do 19.01.

    20:30

    Fr 20.01.

    20:30

    Sa 21.01.

    20:30

    So 22.01.

    -

    Mo 23.01.

    -

    Di 24.01.

    -

    Mi 25.01.

    -

    2017
  • 4

    Gewinner 'Best Documentary' beim Los Angeles Documentary Film Festival 2015

    4 ist ein unabhängiger Kino-Dokumentarfilm über eines der herausragenden Streichquartette der Welt – das Quatuor Ebène. Nach und nach führt 4 den Zuschauer in das ambivalente Wechselspiel einer Beziehung von vier Musikern während ihrer Italien-Tournee. Bozen, Perugia, Florenz und Siena, wie auch Salzburg und Berlin geben die Bühne für ein Personenstück zwischen Anspruch und Wirklichkeit. So stehen nicht die Bühnenauftritte des vielfach ausgezeichneten französischen Streichquartetts im Vordergrund, sondern das Geschehen hinter der Bühne, das dem Publikum in der Regel verborgen bleibt: das Ringen der Musiker mit den Noten, ihren Kollegen – und mit sich selbst.

    Die Musiker des Quatuor Ebène haben in jeder Situation einen spektakulär nahen Blick auf sich zugelassen und präsentieren der Kamera nicht ihre Selbst-Bilder, sondern nehmen die Möglichkeit wahr, durch die Filmarbeit sich selbst neu entdecken zu können. Etwas, was nur durch das im Laufe mehrerer Jahre entstandene Vertrauen zwischen den Musikern und dem Filmteam realisierbar ist. So wird 4 zu einem einzigartigen Zeugnis von den widersprüchlichen Sehnsüchten, Leiden und Freuden der Musiker, aber auch eine Beziehungsgeschichte, gleichermaßen reich an erlesener Intuition und merkwürdigen Missverständnissen, die uns zu denken geben.

    (Weitere Infos: www.4-thefilm.com)

    Dokumentarfilm von Daniel Kutschinski / DE 2015 / 94 min / erstmals im Original mit deutschen Untertiteln

    Do 05.01.

    -

    Fr 06.01.

    -

    Sa 07.01.

    -

    So 08.01.

    11:00

    Mo 09.01.

    -

    Di 10.01.

    -

    Mi 11.01.

    -

    2017

    Do 12.01.

    -

    Fr 13.01.

    -

    Sa 14.01.

    -

    So 15.01.

    11:00

    Mo 16.01.

    -

    Di 17.01.

    -

    Mi 18.01.

    -

    2017

    Do 19.01.

    -

    Fr 20.01.

    -

    Sa 21.01.

    -

    So 22.01.

    11:00

    Mo 23.01.

    -

    Di 24.01.

    -

    Mi 25.01.

    -

    2017
  • GRÜNE FILMWOCHE

    So 22.01. bis Mi 01.02. 2017

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

  • WE FEED THE WORLD - ESSEN GLOBAL

    Tag für Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt, wie Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar, vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel der einheimischen Bevölkerung. Jede Europäerin und jeder Europäer isst jährlich zehn Kilogramm künstlich bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo deswegen die Wasserreserven knapp werden.

    Erwin Wagenhofers WE FEED THE WORLD – ESSEN GLOBAL wurde nach seinem Erscheinen vor 12 Jahren zu einem "instant classic" und ist einer der besten Filme über Ernährung und Globalisierung überhaupt. Er gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in die Produktion unserer Lebensmittel sowie erste Antworten auf die Frage, was der Hunger auf der Welt mit uns zu tun hat. Zu Wort kommen neben Bauern, Fischern und Fernfahrern auch UN-Botschafter Jean Ziegler sowie Peter Brabeck, Konzernchef von Nestlé International, dem größten Lebensmittelkonzern der Welt. Ein aufrüttelnder Film über den Mangel im Überfluss.

    Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde statt, moderiert von Isabella Sontheim, mit Veronika Lasota, David Mayr (Foodsharing Regensburg) und Christine Gansbühler (Regensburger Tafel e.V.)

    Sonderpreis 4€

    von Erwin Wagenhofer / AT 2005 / 95 min

    Do 19.01.

    -

    Fr 20.01.

    -

    Sa 21.01.

    -

    So 22.01.

    18:00

    Mo 23.01.

    -

    Di 24.01.

    -

    Mi 25.01.

    -

    2017
  • MORE THAN HONEY

    Mehr als ein Drittel unserer Nahrungsmittel ist abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Bienenforscher und -filmer Markus Imhoof ist für diese faszinierende Tierart um die gesamte Welt gereist. Ihm gelangen spektakuläre Aufnahmen, durch die sich der Blick auf eine Welt jenseits von Blüte und Honig öffnet. Kein weiterer Film über das Medienereignis Bienensterben, sondern über das Leben, um Superorganismen und Schwarmintelligenz.

    Zur Vorstellung am 23. Januar: Filmgespräch mit Martin Thema, Michael Kölbl und Robert Schmidt-Pauli (Greenpeace Gruppe Regensburg)

    Zur Vorstellung am 24. Januar: Filmgespräch mit Monika Feneis und Jörg Dirksen (Greenpeace Gruppe Regensburg)

    Sonderpreis 4€

    von Markus Imhoof / CH,DE,AT 2012 / 90 min

    Do 19.01.

    -

    Fr 20.01.

    -

    Sa 21.01.

    -

    So 22.01.

    -

    Mo 23.01.

    18:30

    Di 24.01.

    18:30

    Mi 25.01.

    -

    2017
  • WILD PLANTS

    Urban Gardeners in den Fabrikruinen von Detroit, ein Schweizer, der nachts in Zürich Wildblumen aussät, junge Leute, die sich in einer Gärtnerei-Kommune zusammengeschlossen haben. Sie alle eint eine Sehnsucht: Sie wünschen sich ein sinnstiftendes, naturverbundenes Leben. An die Stelle des ökonomischen Zeitgeistes rückt aus ihrer Perspektive die Beschäftigung mit ungleich schöneren Dingen ..

    von Nicolas Humbert / DE,CH 2016 / 108 min

    Do 19.01.

    -

    Fr 20.01.

    -

    Sa 21.01.

    -

    So 22.01.

    -

    Mo 23.01.

    20:30

    Di 24.01.

    20:30

    Mi 25.01.

    -

    2017

    Do 26.01.

    -

    Fr 27.01.

    -

    Sa 28.01.

    -

    So 29.01.

    -

    Mo 30.01.

    18:15

    Di 31.01.

    18:15

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • OHNE RAST. OHNE EILE.

    Die Heimat der indigenen Campesinos im Norden Argentiniens ist bedroht. Ihr Land wird zum Spekulationsobjekt. Wie schon am Anfang der kolonialen Geschichte des Landes sollen die Indigenen wieder einmal weichen. Doch diesmal kommt alles anders als erwartet ..

    Im Anschluss: Filmgespräch mit Karin Prätori (Armutsforum Regensburg) und Dominik Graf (AStA/SprecherInnenrat Uni Regensburg, AK Ökologie)

    von Viviana Uriona / AR,DE 2015 / 60 min / OmU

    Do 19.01.

    -

    Fr 20.01.

    -

    Sa 21.01.

    -

    So 22.01.

    -

    Mo 23.01.

    -

    Di 24.01.

    -

    Mi 25.01.

    19:30

    2017
  • 10 MILLIARDEN - WIE WERDEN WIR ALLE SATT?

    Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Wo wird dann die Nahrung für alle herkommen? Von der industrialisierten Landwirtschaft? Soll sich zukünftig jeder vegetarisch ernähren? Wie geht es mit der Massentierhaltung weiter, und was wäre, wenn wir unsere eigene Nahrung jeweils selbst anbauen? Film-Regisseur, Bestseller-Autor und Food- Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Antworten und Lösungen.

    Zur Vorstellung am 26. Januar: Filmgespräch mit Paul Wimmer (Transition/Food Coorp Regensburg), Oliver Ehrlich (Slow Food Oberpfalz), Monika Feneis, Sabine Moll und Mira Parisek (Greenpeace Gruppe Regensburg)

    Zur Vorstellung am 27. Januar: Filmgespräch mit Manuel Kick (Transition/Food Coorp Regensburg), Oliver Ehrlich (Slow Food Oberpfalz), Therese Norgauer, Vreni Rohrmeier und Chris Winkler (Greenpeace Gruppe Regensburg)

    Sonderpreis 4€

    von Valentin Thurn / DE 2015 / 107 min

    Do 26.01.

    18:00

    Fr 27.01.

    18:00

    Sa 28.01.

    -

    So 29.01.

    -

    Mo 30.01.

    -

    Di 31.01.

    -

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • DER BAUER UND SEIN PRINZ

    In faszinierenden Bildern sehen wir die einmalige Zusammenarbeit zwischen Prinz Charles und dem Farmmanager David Wilson, die beweisen soll, dass ökologische Landwirtschaft funktioniert und welcher Nutzen und welche Heilkraft von ihr ausgehen. Prinz Charles erscheint in ungewohntem Licht.

    Im Anschluss: Filmgespräch mit Oliver Ehrlich (Slow Food Oberpfalz) und Martina Kögl (Ökokiste Kößnach)

    Sonderpreis 4€

    von Bertram Verhaag / DE 2014 / 82 min

    Do 26.01.

    20:30

    Fr 27.01.

    20:30

    Sa 28.01.

    -

    So 29.01.

    -

    Mo 30.01.

    -

    Di 31.01.

    -

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • STILL

    Eine junge Frau verlässt den Hof der Eltern und geht auf eine Alm in den bayerischen Bergen. Abgeschieden von der Welt im Tal führt sie ein einfaches, aber freies Leben, gebunden nur an den Rhythmus der Tiere. Einen Almsommer lang kann die selbstbewusste Sennerin vergessen, dass die Zukunft unklar ist.

    von Matti Bauer / DE 2013 / 80 min

    Do 26.01.

    -

    Fr 27.01.

    -

    Sa 28.01.

    18:00

    So 29.01.

    18:00

    Mo 30.01.

    -

    Di 31.01.

    -

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • SAUACKER

    "Die Ente ist das beste Tier überhaupt. Die kann fliegen, schwimmen, tauchen und laufen. Die kann alles – bloß halt nicht so gut." Die Natur ist für den schwäbischen Jungbauern Philipp, Anfang 30, das größte Vorbild. Auch an seinen Eltern will er sich ein Vorbild nehmen und den mit Schulden belasteten Bauernhof trotz schwerer Zeiten weiterführen. Der Vater Konrad ist skeptisch, will den Sohn das Ruder noch nicht übernehmen lassen. Doch Philipp ist zielstrebig: "Ich mach' es my way", lautet seine Devise. Er geht aufs Ganze, will den Betrieb um jeden Preis retten und setzt dabei auch seine Beziehung aufs Spiel.

    Charmant, witzig und ganz nah am Leben zeichnet Tobias Müllers SAUACKER die beiden eigensinnigen Helden. Ein packender und zutiefst berührender Dokumentarfilm, der ungeahnte Einblicke in eine Lebens- und Arbeitswelt gibt, die still und leise vom Aussterben bedroht ist.

    "Ein rührender, witziger und eindrucksvoller Film." (Der Spiegel)

    Zur Vorstellung am 29. Januar: Filmgespräch mit den Jungbauern Michael Braun und Stefan Mehrl (KLJB Diözese Regensburg, AK BRÖSL)

    Sonderpreis 4€

    von Tobias Müller / DE 2013 / 81 min

    Do 26.01.

    -

    Fr 27.01.

    -

    Sa 28.01.

    19:45

    So 29.01.

    19:45

    Mo 30.01.

    -

    Di 31.01.

    -

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • SEIT DIE WELT WELT IST

    Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweine-schlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen.

    SEIT DIE WELT WELT IST, ein Porträt des anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

    von Günter Schwaiger / ES, AT 2015 / 103 min / OmU

    Do 26.01.

    -

    Fr 27.01.

    -

    Sa 28.01.

    -

    So 29.01.

    -

    Mo 30.01.

    20:30

    Di 31.01.

    20:30

    Mi 01.02.

    -

    2017
  • DIE LETZTE SAU

    Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Sein Hof ist pleite. Die kleine Landwirtschaft ist nicht länger gegenüber den Agrarfabriken konkurrenzfähig. Und als schließlich vom Himmel ein Meteorit fällt und Hubers Hof in Schutt und Asche legt, hat Huber nichts mehr – außer einer letzten Sau. Zusammen mit diesem Schwein verlässt Huber die Ruine, welche einmal sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser, als Vagabund und Indianer. Huber findet Gefallen an diesem Leben. Er ist jetzt ein Rebell und begegnet auf seiner Reise Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen kaputt gemacht wurden. Für diese Kleinen erhebt sich Huber zum Widerstand und wird zum Symbol für Unruhe und Freiheit. Huber tut, was er für richtig hält.

    Deutschland 2016, 86 min., R: Aron Lehmann, mit Golo Euler, Rosalie Thomass, Thorsten Merten, Heinz-Josef Braun, Christoph Maria Herbst u.a.

    Do 26.01.

    -

    Fr 27.01.

    -

    Sa 28.01.

    -

    So 29.01.

    -

    Mo 30.01.

    -

    Di 31.01.

    -

    Mi 01.02.

    19:30

    2017