WHITNEY – CAN I BE ME

Dokumentarfilm von Nick Broomfield u.a. / GB/US 2017 / 104 min / O.m.dt.U / Erstaufführung

Whitney Houston war ein gesangliches Ausnahmetalent, sie war wunderschön und immens erfolgreich – und doch starb sie schon mit 48 Jahren an einer Überdosis. Alleine, in einer Hotel-Badewanne. Warum richtet sich ein Weltstar so zugrunde?

Dokumentarfilmer Nick Broomfield und Musikvideo-Regisseur Rudi Dolezal nähern sich mithilfe noch nie gezeigter Aufnahmen einer Frau, die extrem vielen Zwängen ausgesetzt war. Sie war für Millionen ein Star, doch für ihr wirkliches Ich, ihre eigenen Bedürfnisse und Sehnsüchte blieb zeitlebens kein Platz.

Ein wirklich bewegender Dokumentarfilm. — NDR

ab Do 27.07. um 19:45 Uhr OmU

Do 27.07.

19:45

Fr 28.07.

19:45

Sa 29.07.

19:45

So 30.07.

19:45

Mo 31.07.

-

Di 01.08.

-

Mi 02.08.

-

MOONLIGHT

Spielfilm von Barry Jenkins / US 2016 / 111 min / O.m.dt.U / mit Mahershala Ali, Naomie Harris, Janelle Monáe

Die Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Wir sehen ihn, von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in entscheidenden Momenten seines Lebens, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Mit drei Oscars® – einschließlich dem für den 'Besten Film – sowie über 170 weiteren Auszeichnungen ist MOONLIGHT der meistumjubelte Film des Jahres. Regisseur Jenkins: "Kino hat die Kraft, uns zu zeigen, was uns alle zu Menschen macht."

Ein Meisterwerk. Wir verlassen das Kino als andere Menschen. — Rolling Stone

Dieser Film ist der Grund, weshalb wir ins Kino gehen. — Time Out

Mit Vortrag und Publikumsgespräch
Zu Gast: Dr. Katharina Gerund (Amerikanistik, Universität Erlangen-Nürnberg)

am Mo 31.07. um 20 Uhr OmU

Do 27.07.

-

Fr 28.07.

-

Sa 29.07.

-

So 30.07.

-

Mo 31.07.

20:00

Di 01.08.

-

Mi 02.08.

-

LOVING

Spielfilm von Jeff Nichols / US 2016 / 124 min / FSK 6 / O.m.dt.U / mit: Ruth Negga, Joel Edgerton, Michael Shannon, Marton Csokas, Nick Kroll u.v.a.

Der Süden der USA in den 1950ern. Richard Loving und Mildred Jeter sind sehr ineinander verliebt. Doch Mildreds Hautfarbe macht eine Liebesbeziehung unmöglich. In den Augen der anderen Weißen gehören die beiden nicht zusammen, unabhängig von der starken Zuneigung, die sie füreinander empfinden. Eine Ehe zwischen schwarz und weiß ist in ihrer Heimat Virginia verboten, also reist das Paar in das liberalere Washington DC. Durch eine Hochzeit wollen sie allen zeigen, dass sie für immer zusammengehören, auch offiziell. Doch die Freude währt nur kurz. Nach ihrer Rückkehr werden sie für ihre Tat mit Feindseligkeit und Hass bestraft; die Polizei nimmt die beiden in Haft. Fortan sind sie gezwungen, unnachgiebig um ihre Rechte zu kämpfen...

Mit HIDDEN FIGURES, FENCES und I AM NOT YOUR NEGRO gab es in letzter Zeit eine ganze Reihe sehenswerter Bürgerrechtsfilme. Mit LOVING kommt nun ein weiterer dazu. Das emotionale, auf einem wahren Fall basierende Liebesdrama feiert den Mut eines Paares, dessen Leidenschaft stärker ist als das Gesetz. Der jahrelange Justiz-Marathon 'Richard Loving gegen den Bundesstaat Virginia' wurde zu einer Inspiration für Paare auf der ganzen Welt. Heute wird in den USA jedes Jahr im Juni der antirassistische "Loving Day" gefeiert. Jeff Nichols unaufdringliche und doch nachdrücklich wirkende Verfilmung wurde sowohl in Cannes für die Goldene Palme als auch in Hollywood für einen "Oscar" nominiert.

"Ein bewegender Appell für Gleichberechtigung, Liebe und dafür, dass jeder den Menschen heiraten dürfen sollte, den er liebt – unabhängig von Hautfarbe oder Geschlecht." - SWR

ab Di 01.08. um 20 Uhr OmU

Do 27.07.

-

Fr 28.07.

-

Sa 29.07.

-

So 30.07.

-

Mo 31.07.

-

Di 01.08.

20:00

Mi 02.08.

20:00

Do 03.08.

20:00

Fr 04.08.

20:00

Sa 05.08.

20:00

So 06.08.

-

Mo 07.08.

-

Di 08.08.

-

Mi 09.08.

-