DER TOD VON LUDWIG XIV.

LA MORT DE LOUIS XIV / Spielfilm von Albert Serra / FR/PT/ES 2016 / 115 min / FSK ab 12 / O.m.dt.U. / mit Jean-Pierre Léaud, Patrick d'Assumçao, Marc Susini, Irène Silvagni, Bernard Belin

Leid und Sterben machen peinlicherweise auch vor den Mächtigsten, ja Absoluten nicht Halt: Der Sonnenkönig Ludwig XIV. verspürt im August 1715 nach einem Spaziergang plötzlich Schmerzen im Bein. Die nächsten Tage verbringt er in seiner Kammer, führt die Regierungsgeschäfte bestmöglich weiter und gleitet allmählich seinem Tod entgegen, während um den Kranken herum schon so eifrig wie eifersüchtig an der Zukunft ohne ihn gebastelt wird...

DER TOD VON LUDWIG XIV. ist ein faszinierendes Historien-Kammerspiel, Opulenz auf engstem Raum, der Totentanz eines Bettlägerigen. Der Film schildert die letzten Lebenswochen von Louis XIV. und seinen langen Todeskampf zwischen 9. August und 1. September 1715. Diesen inszeniert der katalanische Regisseur Albert Serra als eine barocke Augenweide. Der französische Kult-Schauspieler und Nouvelle-Vague-Ikone Jean-Pierre Léaud (SIE KÜSSTEN UND SIE SCHLUGEN IHN, 1959) findet in der Verkörperung des Sonnenkönigs eine späte Paraderolle. Le cinéma, c'est ça!

"Eine hypnotisierende Elegie." (New York Times)

"Eine pompöse, majestätische Studie über Tod und Vergänglichkeit. Sicherlich der schönste Film in Cannes 2016." (Sight & Sound)

Jean-Vigo-Preis 2016 'Bester Spielfilm', Filmfestspiele Cannes

Do 06.07.

20:00

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

-

So 09.07.

-

Mo 10.07.

20:00

Di 11.07.

20:00

Mi 12.07.

20:00

Der längste Weg nach Hause / El camí més llarg per tornar a casa

E 2014, 80 min, OV katalanisch meU, Regie: Sergi Pérez

Was ist unser Zuhause? Vielleicht jener Ort, an dem wir uns sicher fühlen.

Seit langem verlässt Joel seine Wohnung nicht mehr, denn nur hier fühlt er sich sicher. Doch als eines Tages ein halb verhungerter Hund vor seiner Tür steht, bleibt ihm nichts anderes übrig als hinaus zu gehen und Hilfe zu holen. Da merkt er, dass er seinen Schlüssel drinnen vergessen hat, und es beginnt eine Odyssee durch die Stadt.

Einer der besten spanischen Filme des Jahres: brillant, bedrückend, überwältigend und atemberaubend. (EL MUNDO) Ausgezeichnet mit dem Preis San Jordi für ein Erstlingswerk.

Què és casa nostra? Potser aquell lloc on ens sentim segurs.

Joel evita des de fa temps sortir de casa, només aquí se sent segur. Però un matí, el gos de la seva dona, l’Elvis, apareix mig moribund i assedegat i no té altra solució que sortir al carrer per buscar ajuda. Un cop fora, però, s’adona que s’ha deixat les claus a casa. Comença llavors una odissea urbana que no té res d’èpica i sí molt de patètica, perquè l’única cosa que vol el protagonista és tornar a casa.

"Una de las películas españolas más brillantes, opresivas, devastadoras y deslumbrantes del año." (EL MUNDO) Guanyadora del Premi Sant Jordi a Millor Òpera Prima.

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

20:45

Sa 08.07.

-

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Schwarzes Brot / Pa negre

E 2010, 108 min, OmeU, Regie: Agustí Villaronga

Diese bewegende Geschichte spielt im ländlichen Katalonien in der Zeit nach dem spanischen Bürgerkrieg. Der Junge Andreu gehört zu den Verlierern des Krieges, denn seine Familie stand auf der falschen Seite. Eines Tages entdeckt er im Wald zwei Leichen. Sein Vater wird beschuldigt, die Morde begangen zu haben. Andreu beschließt, den wahren Täter zu finden. Bei seiner Suche entdeckt er, dass die Erwachsenen in einer düsteren Welt aus Lügen und falscher Moral leben.

Dieses mit 9 Goyas und 13 Gaudís ausgezeichnete Meisterwerk nach einem Roman von Emili Teixidor wurde als erster katalanisch-sprachiger Film als Kandidat für einen Oscar präsentiert.

La història se situa a la Catalunya rural durant els anys de la postguerra espanyola. L’Andreu, un nen que pertany al bàndol dels perdedors, troba al bosc els cadàvers de dues persones. Les autoritats acusen el pare de l’Andreu de les morts, però ell, per ajudarlo, intenta trobar qui són els autèntics responsables. Al llarg d’aquesta recerca, l’Andreu descobrirà la falsa moral del món d’adults i per sobreviure, haurà de trair les seves pròpies arrels.

Basada en una novel·la de Emili Teixidor, va aconseguir 9 Goyas i 13 Gaudís i va ser la primera pel·lícula en català que va optar als Oscars.

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

20:45

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Spuren von Sandelholz / Rastres de Sándal

E 2014, 95 min, OmeU, Regie: Maria Ripoll

Mina ist eine erfolgreiche indische Schauspielerin aus Mumbai. Sie kann ihre kleine Schwester Sita, von der sie nach dem Tod ihrer Mutter getrennt wurde, nicht vergessen. Dreißig Jahre später erfährt Mina, dass ihre Schwester Sita in Barcelona lebt. Sie heißt jetzt Paula, ist Biologin und weiß nichts von ihrer Vergangenheit. Paula unternimmt mit Hilfe von Prakash, einem attraktiven Inder, der Bollywood-Filme in Barcelona verkauft, eine Reise zu ihren eigenen Wurzeln.

Publikumspreis im Montreal World Film Festival (2014)

La Mina, una actriu índia d’èxit a Mumbai, no pot oblidar la seva germana petita Sita, de qui va ser separada després de la mort de la seva mare. Trenta anys després, Mina s’assabenta que la Sita viu a Barcelona. Ara es diu Paula, és biòloga i no té cap record del seu passat. La Paula emprendrà el viatge de descobriment de la seva veritable identitat amb l’ajuda del Prakash, un atractiu immigrant indi que ven pel·lícules de Bollywood al barri barceloní del Raval.

Premi del Públic al Festival de Cinema de Montreal (2014)

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

-

So 09.07.

20:45

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-