➜ im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums,
➜ bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstellungen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge und Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums / bei Regen im Leeren Beutel.

Nutzen Sie die hervorragende Anbindung des Historischen Museums an den ÖPNV. Bequem, ohne Stress und Parkplatzsuche. Sie erreichen die Haltestelle Dachauplatz mit den RVV-Linien: 1, 2A, 2B, 3, 5, 6, 8, 9,10, 11, 12, 13, C1.

Die REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE hat zur 35ten Ausgabe eine eigene Website bekommen. Die ausführlichen Informationen zur aktuellen Ausgabe, zu MUSIKERN, SPIELORTEN, KARTEN, HISTORIE und das Programmheft zum download als pdf gibt es daher jetzt auf stummfilmwoche.de. Ihre online RESERVIERUNGEN laufen freilich weiterhin wie gewohnt über filmgalerie.de.

 

SCHATTEN – EINE NÄCHTLICHE HALLUZINATION

Arthur Robison
D 1923, 85 Minuten, restaurierte viragierte Fassung, 35 mm

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Ein Ehemann, der verrückte Fritz Kortner, ist rasend eifersüchtig auf seine aufreizende Frau. Bei einem Dinner ertappt er sie beim Techtelmechtel mit den Gästen, was sich aber als seine Fehlinterpretation von Schattenbildern erweist. Der anwesende Schausteller spürt die Spannung und inszeniert ein Schattenspiel, das die geheimen Wünsche und Phantasien der Anwesenden sichtbar macht. "Im Kino sind Schatten wichtiger als Licht" sagt Ideengeber Albin Grau, der Okkultist, der auch NOSFERATU verantwortet hat.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist, Regensburg)

SCHATTEN – EINE NÄCHTLICHE HALLUZINATION
Arthur Robison
D 1923, 85 Minuten, restaurierte viragierte Fassung, 35 mm

Buch: Rudolf Schneider, Arthur Robison, Kamera: Fritz Arno Wagner, Produktion: Enrico Dieckmann, Willy Seibold, Idee, Bauten & Kostüme: Albin Grau,

DarstellerInnen: Fritz Kortner, Ruth Weyher, Gustav von Wangenheim, Alexander Granach, Eugen Rex, Max Gülstorff, Ferdinand von Alten, Fritz Rasp, Karl Platen, Lilly Harder u.a.

Restaurierung: ZDF/arte, WDR, Material: Cinémathèque Française, Museum of Modern Art, Kopierwerk L‘immagine ritrovata Bologna

Kopie: Deutsches Filminstitut – DIF, Wiesbaden

am Fr 18.08. um 20:45 Uhr

Do 17.08.

-

Fr 18.08.

20:45

Sa 19.08.

-

So 20.08.

-

Mo 21.08.

-

Di 22.08.

-

Mi 23.08.

-

DER MÜDE TOD (Fritz Lang)

Fritz Lang
D 1921, 98 Minuten, restaurierte und viragierte Fassung, Blu-ray

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Ein junges Liebespaar wird durch den Tod des Mannes auseinandergerissen. Die Frau findet Zugang zum Totenreich und erbittet die Rückkehr des Geliebten. Der Tod ist müde und resigniert, er kann ihr die Bitte nur erfüllen, wenn sie eine von drei Lebenslichtern retten kann – im Orient, Venedig oder China. Neben diesen Orten inszeniert Fritz Lang auch meisterhaft die deutsche Kleinstadt und das majestätische Totenreich. Jetzt in restaurierter und viragierter Fassung wieder in alter Pracht zu erleben.

Als Schmankerl: Vor der Vorstellung gibt es einen kleinen Infostand mit persönlichen Dingen der Diva Lil Dagover und einer Gesprächspartnerin, die sie noch persönlich erlebt hat.

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble(München): Sabrina Zimmermann (Violine) & Mark Pogolski (Klavier)

DER MÜDE TOD
Fritz Lang
D 1921, 98 Minuten, restaurierte und viragierte Fassung, Blu-ray

Buch: Fritz Lang, Thea von Harbou (ungenannt), Kamera: Erich Nitzschmann, Hermann Saalfrank, Fritz Arno Wagner, Bauten: Walter Röhrig, Hermann Warm, Robert Herlth, Kostüme: Heinrich Umlauff, Produzent: Erich Pommer

DarstellerInnen: Lil Dagover, Bernhard Goetzke, Walter Janssen u.a.

Kopie + Fotos: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

am Sa 19.08. um 20:45 Uhr

Do 17.08.

-

Fr 18.08.

-

Sa 19.08.

20:45

So 20.08.

-

Mo 21.08.

-

Di 22.08.

-

Mi 23.08.

-

EIN SACK VOLL MURMELN

UN SAC DE BILLES / O.m.dt.U / Spielfilm von Christian Duguay / FR/ CA/CZ 2017 / 113 min / mit Dorian Le Clech, Christian Clavier u.a.

Paris, 1941. Weil es in der besetzten Hauptstadt zu gefährlich geworden ist, plant die jüdische Familie Joffo die Flucht nach Südfrankreich, das noch nicht in deutscher Hand ist. Eine gemeinsame Reise wäre zu auffällig, daher schicken die Eltern den zehnjährigen Joseph und seinen älteren Bruder Maurice allein auf den Weg. Ein gefährliches Abenteuer erwartet die Jungen, denn niemand darf erfahren, dass sie Juden sind. Doch dank ihres Mutes und Einfallsreichtums schaffen sie es immer wieder, den Besatzern zu entkommen. Wird es ihnen gelingen, ihre Familie in Freiheit wiederzusehen?

Die berührende Verfilmung des auf der Lebensgeschichte von Joseph Joffo basierenden Bestsellers erzählt in großen Bildern von zwei Brüdern, die auf ihrem Weg in die Freiheit allen Widerständen trotzen. Der Film besticht vor allem durch die herausragende Leistung der Schauspieler, allen voran der beiden jungen Hauptdarsteller Dorian Le Clech und Batyste Fleurial Palmieri, die sich neben renommierten Kollegen wie Patrick Bruel (DER VORNAME) und Christian Clavier (MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER) nicht verstecken brauchen.

Außergewöhnlich gut gelungen. — FBW

ab So 20.08. um 19 + 21 Uhr OmU

Do 17.08.

-

Fr 18.08.

-

Sa 19.08.

-

So 20.08.

19:00
21:00

Mo 21.08.

19:00
21:00

Di 22.08.

19:00
21:00

Mi 23.08.

19:00
21:00

Do 31.08.

-

Fr 01.09.

20:15

Sa 02.09.

20:15

So 03.09.

-

Mo 04.09.

-

Di 05.09.

-

Mi 06.09.

-

A TOUCH OF ZEN

HSIA NÜ [dt. Alternativtitel: EIN HAUCH VON ZEN] / O.m.dt.U / Spielfilm von King Hu / TW 1971 / 180 min

Der junge buddhistische Gelehrte Gu verliebt sich in die mysteriöse Schönheit Yang. Doch das Fräulein ist in Lebensgefahr. Sie und ihre gesamte Familie soll vom tyrannischen kaiserlichen Eunuchen Wei ausgelöscht werden. Ehe Gu sich’s versieht, findet er sich mittendrin in Yangs Überlebenskampf…

Einer der größten, einflussreichsten Martial-Arts-Filme aller Zeiten, neu im Kino: King Hus A TOUCH OF ZEN wurde vom taiwanesischen Filminstitut und Kulturministerium im Filmkopierwerk Bologna aufwändig restauriert. 1975 war A TOUCH OF ZEN der erste Kung-Fu-Film überhaupt, der bei den Filmfestspielen von Cannes preisgekrönt wurde. Das epische Format und die dynamischen Kampfszenen dieses Meisterwerks waren seinerzeit ohne Beispiel. Besonders die berühmte Actionszene im Bambuswald wurde in späteren Wuxia-Filmen immer wieder als Inspiration benutzt.

Ein Abenteuerfilm in perfekter Inszenierung, der Historienfilm, fantastische Gespenstergeschichte, rasante Schwertkämpfe und Zen-Buddhismus zu einer reizvollen Einheit verbindet. Kameratechnisch teils virtuos, verdichtet der Film die trivialen Handlungsmuster metaphorisch zu einer Fabel über Sinn und Zweck von Gewalt. — Lexikon des internationalen Films

ab Do 24.08. um 20 Uhr OmU

Do 24.08.

20:00

Fr 25.08.

20:00

Sa 26.08.

-

So 27.08.

-

Mo 28.08.

-

Di 29.08.

-

Mi 30.08.

-

ANA, MON AMOUR

O.m.dt.U / Spielfilm von Calin Peter Netzer / RO/DE/FR 2017 / 130 min

Toma lernt Ana an der Uni kennen, beide studieren Literatur. Ana ist leicht neurotisch und leidet unter Panikattacken. Toma folgt ihr in jedes der dunklen Löcher, in die sie fällt, er stellt sich gegen seine Eltern, als diese sie ablehnen, nimmt die Rolle des jungen Vaters an und heiratet Ana. Er wird ihr Babysitter, ihr Fahrer, ihr Ein und Alles. Es scheint, als hätte Toma in ihrer Beziehung alles im Griff, doch tatsächlich kreist er nur um eine Frau, die er nicht begreifen kann – und um sie zu retten, geht er an die Grenzen des für ihn Erträglichen. Als Ana ihre Ängste überwindet und mit der Außenwelt zurechtzukommen lernt, bleibt Toma allein zurück. Er versucht, die Puzzleteile zusammenzufügen und zu verstehen, welcher Wirbelsturm ihn hier abgesetzt hat.

Der rumänische Top-Regisseur Calin Peter Netzer schafft mit ANA, MON AMOUR das Porträt einer Beziehung, in der beide Partner die höchsten Anstrengungen unternehmen, mit dem Leben, mit sich und mit dem Anderen klarzukommen.

Radikal und konsequent: ein Kinoerlebnis, das einen bis zur letzten Minute gefangen nimmt – und dann völlig überraschend umhaut! — filmstarts.de

ab Sa 26.08. um 20 Uhr OmU

Do 24.08.

-

Fr 25.08.

-

Sa 26.08.

20:00

So 27.08.

20:00

Mo 28.08.

20:00

Di 29.08.

20:00

Mi 30.08.

20:00

Do 31.08.

20:00

Fr 01.09.

-

Sa 02.09.

-

So 03.09.

-

Mo 04.09.

-

Di 05.09.

-

Mi 06.09.

-