ABER DAS LEBEN GEHT WEITER

am So 05.07. um 11 Uhr
Dokumentarfilm über eine deutsche und eine polnische Familie, deren Wege sich am Ende des Zweiten Weltkriegs kreuzten: Die Queißers wurden 1946 von ihrem Hof in Westpolen vertrieben; auf ihrem Hof siedelte man die Familie Zukowska an, die 1940 zur Zwangsarbeit nach Sibirien verschleppt worden war und nun mit dem Anwesen entschädigt wird. Die Familien sahen sich 1975 einmal. Die Generation der Enkel initiiert ein neues Treffen von sechs Frauen aus mehreren Generationen. Die Regisseurin, Enkelin der Familie Queißer, legt ihren Film sehr persönlich an, bringt die Zeitzeuginnen zum Sprechen und zeigt, wie sich die Geschichte im Kleinen spiegelt. Ein politisch ambitionierter Film über Heimat, Krieg, Vertreibung, das Überleben in der Fremde.

Diesen Film zeigen wir im Rahmen der Veranstaltungsreihe Ich bin da. Kulturelle Perspektiven zum Thema Flucht. in Zusammenarbeit mit der Kath. Jugendfürsorge Regensburg und der Stadt Regensburg.

Deutschland, 2011, 109 min., Regie: Karin Kaper

HEUTEMo 06.07.Di 07.07.Mi 08.07.
11.00---

reservieren

WORST CASE SCENARIO

ab Do 02.07. um 20 Uhr
Schlimmer geht immer? Wohl nicht für Olga und Georg. Frisch getrennt sitzen der Regisseur und die Kostümbildnerin auf einem Campingplatz in Polen fest. Sie drehen eine Komödie über die Fußball-EM, der Film ist jedoch zum Scheitern verurteilt. Schauspieler und Handlung wechseln wie Spielertrikots und jeden Tag verlässt ein anderes Teammitglied das sinkende Schiff. Doch all das wird zur Nebensache, als Olga erfährt, dass sie schwanger ist. Während sich Georg hysterisch an seinen inneren künstlerischen Auftrag klammert, sucht Olga mit aller Kraft im polnischen Umfeld ihr Glück. Für beide ein aussichtloses Unterfangen. Am Ende bleibt Olga und Georg die Erkenntnis, dass ein Worst Case Scenario immer noch besser ist als gar kein Scenario. Was als deutsch-polnische Film-im-Film-Komödie beginnt, entwickelt sich zu einer Beziehungsstudie, die es in sich hat: Regisseur Franz Müller (DIE LIEBE DER KINDER) schickt sein buntes Ensemble durch die Turbulenzen des Miteinanders und zeigt ganz nebenbei die Unplanbarkeit der Liebe. Der deutsch-bulgarische Theaterstar Samuel Finzi, auch bekannt als FLEMMING oder aus DIE ERFINDUNG DER LIEBE, und Eva Löbau, die in DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN und LERCHENBERG begeisterte, spielen dies zusammen mit weiteren deutschen und polnischen Profi- und Laienschauspielern entwaffnend unprätentiös und schmerzhaft komisch.

D 2014, 82 min., R: Franz Müller, mit: Eva Löbau , Samuel Finzi, Laura Tonke, Harald Kempe u.a.

HEUTEMo 06.07.Di 07.07.Mi 08.07.
20.0020.0020.0020.00

reservieren

BRITFILMS 2015

BRITFILMS ist eine Schulfilmreihe der AG KINO–GILDE, des Verbandes der Programmkinos und Filmkunsttheater Deutschlands. Sieben britische Filme touren ein Schuljahr lang durch die deut­schen Kinos und werden von den Kinobetreibern in Schulvorführungen für Kinder im Alter von 8-18 Jahren eingesetzt. Die Vorführungen können direkt in den teilnehmenden Kinos gebucht werden. Alle Filme werden im englischsprachigen Original gezeigt. In den meisten Fällen können Lehrer zwischen der deutsch untertitelten und der Originalfassung wählen.

➜ Mo 13.07. bis Fr 24.07. in der filmgalerie ..

DER PAPST IST KEIN JEANSBOY

ab Do 09.07. um 20 Uhr
Der Schauspieler, Kolumnist, Autor, Moderator, der gescheiterte Pastoralassistent, der bekennende schwule Sadomasochist, das Gesamtkunstwerk Hermes Phettberg, der schon immer sein Leben, sein Leiden an sich und der Welt schonungslos offen thematisierte, gibt Einblick in sein derzeitiges Dasein. Phettberg ist trotz seines Verfalls ein charismatischer, einzigartiger "Scheiterhaufen" (wie er sich selbst bezeichnet) geblieben, der sein langsam vergehendes Leben täglich im Internet und in seiner wöchentlichen Kolumne im Wiener Stadtmagazin "Falter" dokumentiert und als bekanntester Sozialhilfeempfänger Österreichs um sein Überleben kämpft. Sobo Swobodnik zeigt diesen täglichen Kampf eines einstmaligen Stars, der zu einem bevormundeten Außenseiter wurde – mit drei Schlaganfällen, einem Herzinfarkt, extremer Blasenschwäche und einem unbändigen Willen weiter zu leben – als eindrucksvolles Passionsspiel in schwarz-weiß.

Österreich 2011, 77 min., Regie: Sobo Swobodnik


reservieren

DAS SCHIFF DES TORJÄGERS

am So 12.07. um 11 Uhr
Eine deutsch-afrikanische Geschichte über Fußball, Träume und die Ware Mensch. Im April 2001 erschütterte eine Meldung aus Westafrika die Welt: Die Nachrichten sprachen von einer alten Fähre, die angeblich Hunderte von afrikanischen Kindern transportierte, die von ihren Eltern als Arbeitskräfte verschickt worden waren. Als bekannt wurde, dass der in der deutschen Bundesliga spielende Jonathan Akpoborie Besitzer des Schiffes war, trennte sich sein Verein über Nacht von dem nigerianischen Torjäger. Eine Schuld konnte dem Fußballer nie nachgewiesen werden. Der Film rekonstruiert die Ereignisse und nimmt sie zum Anlass, sich auf die Suche nach den Protagonisten zu machen: dem Fußballer und den Kindern, die damals auf dem Schiff waren.

Einführung und Filmgespräch: Heinz Gläser, Ressortleiter Sport Mittelbayerische Zeitung

Diesen Film zeigen wir im Rahmen der Veranstaltungsreihe Ich bin da. Kulturelle Perspektiven zum Thema Flucht. in Zusammenarbeit mit der Kath. Jugendfürsorge Regensburg und der Stadt Regensburg.

Deutschland/Schweiz, 2010, 94 min., Regie: Heidi Specogna


reservieren

EIN JUNGE NAMENS TITLI

ab Do 16.07. um 20 Uhr
In den Slums von Delhi versucht ein junger Mann, dem kleinkriminellen »Familienunternehmen« seiner Brüder zu entkommen. Die bemerken seine Emanzipationsversuche; eine Verheiratung soll ihn wieder fester an die Familie binden. Doch die junge Braut erweist sich als willensstarke Person, mit der sich gemeinsame Sache machen lässt. Zwischen Neo-Noir und Neorealismus entwirft der Film das Porträt eines jungen Mannes, der seinen Wurzeln entkommen will, dann aber doch eingeschliffene Verhaltensmuster fortsetzt. Damit einher geht ein kritisches Gesellschaftsbild, das umfassende Korruption und tiefsitzende Gewaltstrukturen anprangert.

TITLI, Indien 2014, 123 min., OmU, R: Kanu Behl, mit Shashank Arora, Lalit Behl, Shivani Raghuvanshi u.a.


reservieren

DIE REISE DES AKKORDEONS

ab Di 21.07. um 20 Uhr
Dokumentarfilm über die Geschichte des Akkordeon, das in Deutschland und Kolumbien gleichermaßen populär ist. Manuel Vega träumt davon, das weltgrößte Akkordeonfestival im kolumbianischen Valledupar zu gewinnen. Sorgt ein Besuch beim schwäbischen Musikinstrumentehersteller Hohner für die nötige Inspiration?

EL VIAJE DEL ACORDEÓN, Kolumbien/Deutschland, 2013, 79 min., OmU, R: Rey Sagbini und Andrew Tucker


reservieren

LA BUENA VIDA - DAS GUTE LEBEN

ab Do 23.07. um 20 Uhr
Langzeitbeobachtung eines Dorfs im Norden Kolumbiens, das den gigantischen Abbauplänen eines Minenunternehmens weichen muss, um Kohle für den europäischen Energiebedarf zu liefern. Die Indios vom Wayúu-Stamm, die bislang ausschließlich vom Wald lebten, werden in eine andere Gegend zwangsumgesiedelt, wo sie zwar gemauerte Häuser, aber nicht genügend Wasser vorfinden, und sollen zudem den Umgang mit Geld erlernen. Der visuell beeindruckende Film begleitet den Sprecher der Wayúu bei seinen Versuchen, die vertraglichen Rechte der Indios einzuklagen, und dokumentiert in sechs Kapiteln ausgesuchte Momente des Prozesses. In zähen Gesprächsrunden mit dem Minenbetreiber, der im Auftrag internationaler Konzerne arbeitet, handelt der besonnene junge Dorfanführer Jairo ein Umsiedlungsabkommen aus, das den Bewohnern ein neues Dorf in 30 Kilometern Entfernung mit Strom und fließendem Wasser zusichert. Doch die Hoffnung auf ein besseres Leben in modernen Steinhäusern ist trügerisch.

Deutschland 2014, 94 min., OmU, R: Jens Schanze


reservieren

LAS INSOLADAS - SONNENSTICHE

ab Di 28.07. um 20 Uhr
Buenos Aires, 1995. Auf dem Dach eines Apartmentgebäudes inmitten der argentinischen Hauptstadt treffen sich sechs Freundinnen kurz nach Weihnachten zum Sonnenbaden Am Abend wird ein Salsa-Wettbewerb stattfinden, den das Sextett unbedingt gewinnen will. Und um möglichst attraktiv zu wirken soll nun noch einmal Sonne getankt werden. Auch wenn die Temperaturen im Lauf des Tages auf über 40 Grad steigen, verlassen die Freundinnen nur selten die Sonne, ziehen von Vordach zu Vordach, immer der Sonne nach und sinnieren dabei mal auf alberne, mal auf ernsthafte Weise über das Leben. Nach und nach kristallisiert sich ein Wunsch heraus: Einmal aus dem Alltagstrott auszubrechen, einmal einen richtigen Urlaub unter Palmen, an einem weißen, paradiesischen Sandstrand zu verbringen, kurz gesagt: Einmal nach Kuba zu reisen ..

Vorpremiere 28.07. + 29.07. um 20 Uhr und 09.08. bis 12.08. um 20 Uhr

Argentinien 2014, 102 min., OmU, R: Gustavo Taretto ("Medianeras"), mit Carla Peterson, Elisa Carricajo, Marina Bellati, Luisana Lopilato, Violeta Urtizberea, Maricel Álvare u.a.


reservieren

STILL THE WATER

ab Do 30.07. um 20 Uhr
Erzählt wird die Geschichte der zärtlichen Annäherung zweier junger Menschen und ihrer persönlichen Familiendramen: der introvertierte Kaito kommt nicht über die Trennung seiner Eltern hinweg. Seine Freundin Kyoko muss sich mit dem nahenden Tod ihrer schwer kranken Mutter auseinandersetzen. Es geht in diesem Film um den ewigen Konflikt zwischen Tradition und Moderne in Japan, aber auch um die ganz großen Themen und Zyklen des Lebens: Leben, Liebe, Tod und Wiedergeburt. STILL THE WATER ist ein Film über das Zerbrechliche und das Mächtige im Leben, eine zarte Liebesgeschichte und gleichzeitig ein bewegender Film über die großen Zyklen des Lebens - und das, was so viel Kraft hat, dass es einem gefährlich werden kann wie ein Sturm, das Meer und die Liebe. "Ich wünsche mir, dass den Zuschauern des Films klar wird, dass wir Menschen nicht der Nabel der Welt sind. Wir sind nur ein kleiner Teil eines großen Kreislaufes .." (Naomi Kawase)

FUTATSUMO NO MADO, Japan 2014, 119 min., OmU, R: Naomi Kawase, mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, Miyuki Matsuda u.a.


reservieren

33. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE 2015

➜ Do 06., Fr 07., Sa 08. August und Do 13., Fr 14., Sa 15. August 2015 im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstel­lun­gen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge UND Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums ..

➜ 06.08. DER GROSSE SPRUNG
➜ 07.08. DER MABUSE - DER SPIELER
➜ 08.08. LUDWIG DER ZWEITE

➜ 13.08. TAGEBUCH EINER VERLORENEN
➜ 14.08. THE LODGER
➜ 15.08. SUNRISE

➜ die Vorankündigung zur Stummfilmwoche 2015 pdf

DER GROSSE SPRUNG

am Do 06.08. um 20.45 Uhr
In den Bergen ausspannen, "klettern und ein bisschen heiraten" – das verschreibt ein Arzt einem hypochondrischen Berliner Millionenerben. Prompt verliebt er sich in Leni Riefenstahl und misst sich im Skirennen mit Luis Trenker. Anlass für herrlich lustige Szenen, gleichzeitig ein Meilenstein der Filmtechnik: sechs Kameramänner fangen die rasanten Pistenschwünge ein. Die Musik orientiert sich am verschollenen Ori­gi­nal von Werner Richard Heymann. Einführung: Elisabeth Trautwein-Heymann, Tochter des Komponisten

Live-Musik: Tal Balshai & Stella Maria Adorf (Piano & Gesang)

D, 1927, im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel.


reservieren

DR. MABUSE, DER SPIELER (TEIL 1)

am Fr 07.08. um 20.45 Uhr
Dr. Mabuse ist DER Bösewicht des deutschen Kinos. Er ist skrupellos, er hypnotisiert und verwandelt sich, manipuliert Menschen und Börsen­kurse. Wir Zuschauer heute sehen eine spannende Kriminalgeschichte mit Elementen, die später in James-Bond-Filmen wieder auftauchen. Fritz Lang zeigt uns zudem die dunklen Seiten der Weimarer Republik: die Dekadenz, den Rausch, die Unsicherheit, das Streben nach Weltherrschaft, die Gesellschaft am Abgrund.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist, Regensburg)

D, 1922, im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel


reservieren

LUDWIG II., KÖNIG VON BAYERN

am Sa 08.08. um 20.45 Uhr
Die letzten Jahre von Ludwig II. stehen im Zentrum des Films – der Rückzug von der Welt, die Einsamkeit in seinen riesigen menschenleeren Schlössern, der schleichende Wahnsinn, die Melancholie. In Bayern kam es zu massiven Protesten von staatlicher Seite und von rechten Verbänden. Offenbar hat Wilhelm Dieterle, Regisseur und Hauptdarsteller, einen Nerv getroffen – seine Darstellung des "Märchenkönigs" geht unter die Haut.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist, Regensburg)

D, 1929, im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel


reservieren

LAS INSOLADAS - SONNENSTICHE

weiter ab So 09.08. um 20 Uhr
Buenos Aires, 1995. Auf dem Dach eines Apartmentgebäudes inmitten der argentinischen Hauptstadt treffen sich sechs Freundinnen kurz nach Weihnachten zum Sonnenbaden Am Abend wird ein Salsa-Wettbewerb stattfinden, den das Sextett unbedingt gewinnen will. Und um möglichst attraktiv zu wirken soll nun noch einmal Sonne getankt werden. Auch wenn die Temperaturen im Lauf des Tages auf über 40 Grad steigen, verlassen die Freundinnen nur selten die Sonne, ziehen von Vordach zu Vordach, immer der Sonne nach und sinnieren dabei mal auf alberne, mal auf ernsthafte Weise über das Leben. Nach und nach kristallisiert sich ein Wunsch heraus: Einmal aus dem Alltagstrott auszubrechen, einmal einen richtigen Urlaub unter Palmen, an einem weißen, paradiesischen Sandstrand zu verbringen, kurz gesagt: Einmal nach Kuba zu reisen ..

Argentinien 2014, 102 min., OmU, R: Gustavo Taretto ("Medianeras"), mit Carla Peterson, Elisa Carricajo, Marina Bellati, Luisana Lopilato, Violeta Urtizberea, Maricel Álvare u.a.


reservieren

TAGEBUCH EINER VERLORENEN

am Do 13.08. um 20.45 Uhr
Zur Verlorenen wird die junge naive Thymian durch die Gewalt der Menschen um sie herum – den Gehilfen des Vaters, der sie verführt, der Familie, die sie wegen ihres unehelichen Kindes verstößt, den Aufsehernim Heim für gefallene Mädchen – bis sie im Bordell landet. Regisseur G.W. Pabst setzt nicht auf Effekte, sondern konzentriert sich voll auf Louise Brooks, das Girl mit dem Bubikopf und den großen Augen, deren "Mischung aus Amoralität und Unschuld einzigartig war".

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble (München): Sabrina Zimmermann (Violine) und Mark Pogolski (Klavier)

D, 1929, im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel


reservieren

THE LODGER - A STORY OF THE LONDON FOG

am Fr 14.08. um 20.45 Uhr
… ist der erste "richtige" Hitchcock und war sein Durchbruch. Er verfilmt den Roman "Jack the Ripper": Mehrere junge blonde Frauen wurden ermordet – und an die Tür der Familie Banting tritt aus dem dichten Londoner Nebel ein unheimlicher Mann und zieht als Untermieter ein. Hitchcocks Handschrift ist schon klar zu erkennen: Suspense, Blondinen, übermächtige Mutter, Schattenspiele, ein unschuldiger (?) Held. Letzterer ist Ivor Novello, das britische Pendant von Rudolf Valentino und Star-Entertainer der Zeit.

Live-Musik: Bertl Wenzl, Markus Stark & Rainer Hofmann (Multiinstrumentalisten, Regensburg)

GB, 1926 (engl. ZT), im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel


reservieren

SUNRISE - A SONG OF TWO HUMANS

am Sa 15.08. um 20.45 Uhr
SUNRISE taucht regelmäßig weit oben auf den Listen der besten Filme aller Zeiten auf. Der Regisseur von Nosferatu setzt auch in seinem US-Debut ganz auf die Kraft seiner Bilder: „Licht und Bewegung sind für Murnau in diesem Film grundlegend. Bewegtes Licht, lichte Bewegung fließt über alles“ (Lotte Eisner). Ein heißer Sommer auf dem Land. Der Mann wird von einer Femme Fatale aus der Stadt verführt. Ihr Glamour und die Lichter der Großstadt locken ihn von seiner Familie weg. Wie weit wird er gehen?

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble (München): Sabrina Zimmermann (Violine) und Mark Pogolski (Klavier)

USA, 1927 (wenige engl. ZT), im Museumscafé (Klosterhof des Historischen Museums, Dachauplatz 4), bei Regen im Leeren Beutel


reservieren

QUEER-STREIFEN 2015

Do 05. bis Mi 11. November 2015 ➜ filmgalerie im Leeren Beutel