DAS ROLLING-STONES-LATINO-DOUBLE-FEATURE

KINO IN CONCERT

Wichtige Info für Rockfans! Am 1. und 2. Juni zeigt die FilmGalerie zwei Konzertfilme über die bahnbrechende Lateinamerika-Tour der 'Rolling Stones'. Zu diesem Doppelprogramm gibt es am 1. Juni ein rares Schmankerl obendrauf:

Die Stones-Tribute-Band DIRTY WORK aus München tritt für einen einmaligen Reunion-Gig im Leeren Beutel auf und spielt – unterstützt von der besten Rockstimme Regensburgs Margot Gerlitz – ein Unplugged-Programm, bei dem einem der Mund mickjaggerweit offen steht.

Eintritt:
Do 01.06., Konzert + Double-Feature: 22/18€
Do 01.06., Konzert + Einzelfilm: 14/12€
Fr 02.06., Double-Feature: 16/12€
Fr 02.06., Einzelfilm: 8/6€

+ Unplugged-Konzert am Do 01.06.

KEEPER

Spielfilm von Guillaume Senez / BE,CH,FR 2015 / 93 min / O.m.dt.U / Erstaufführung
mit Kacey Mottet Klein, Galatea Bellugi, Laetitia Dosch, Catherine Salée

Mit zarten 15 Jahren entdecken Maxime und Mélanie die Liebe. Gemeinsam erkunden sie in aller Unschuld ihre Sexualität. Das unbeschwerte Glück der beiden findet ein abruptes Ende, als Mélanie versehentlich schwanger wird. Aber kaum ist der erste Schock verdaut, will Maxime den "Unfall" unbedingt behalten. Von da an steht fest: Maxime und Mélanie werden mit 15 Jahren Eltern.

Mit KEEPER gelingt dem Guillaume Senez ein beeindruckend intensives Spielfilmdebüt. Der Westschweizer Kacey Mottet Klein (GAINSBOURG, MIT SIEBZEHN) bestätigt in der Hauptrolle einmal mehr sein großes Talent, und die ausdrucksstarke Galatea Bellugi brilliert als seine Partnerin. Das einfühlsam und kraftvoll inszenierte Baby-Drama wurde an internationalen Filmfestivals u.a. in Locarno, Warschau und Hamburg ausgezeichnet und gilt als größter Geheimtipp der Kinosaison.

Das Drehbuch ist nahezu perfekt, die Schauspieler bemerkenswert. Ein Film, der Sie bis zu seinem unerwarteten Ende in den Bann zieht. — Euronews

ab Do 18.05. um 21 Uhr / ab Mo 22.05. um 20 Uhr / ab Do 25.05. um 19 Uhr OmU

Do 18.05.

21:00

Fr 19.05.

21:00

Sa 20.05.

21:00

So 21.05.

21:00

Mo 22.05.

20:00

Di 23.05.

20:00

Mi 24.05.

-

Do 25.05.

19:00

Fr 26.05.

19:00

Sa 27.05.

19:00

So 28.05.

-

Mo 29.05.

-

Di 30.05.

-

Mi 31.05.

-

I AM NOT YOUR NEGRO

Essayfilm von Raoul Peck / FR,US 2016 / 93 min / O.m.dt.U SP 4 €

Als der amerikanische Autor James Baldwin 1987 starb, hinterließ er ein unfertiges Manuskript, in dem er sich mit der Geschichte des Rassismus im modernen Amerika beschäftigt und an seine ermordeten Freunde und Bürgerrechtsaktivisten Malcolm X, Medgar Evers und Martin Luther King erinnert. Als Filmessay arbeitet Regisseur Raoul Peck dieses Material auf, mit Originaltexten, TV-Aufzeichungen sowie Ausschnitten aus Hollywoodfilmen, die Baldwin inspiriert haben. Entstanden ist eine verstörende Collage zur weitgehend ausgeblendeten Wirklichkeit Schwarzer in den USA, erzählt von Schauspieler Samuel L. Jackson.

Gewinner des 'Panorama-Publikumspreises', Berlinale 2017

"Oscar"-Nominierung 2017 als 'Bester Dokumentarfilm'

Im Anschluss Filmgespräch mit Amerikanist Prof. Dr. Volker Depkat (Universität Regensburg)

erneut am Mi 24.05. um 20 Uhr OmU

Do 18.05.

-

Fr 19.05.

-

Sa 20.05.

-

So 21.05.

-

Mo 22.05.

-

Di 23.05.

-

Mi 24.05.

20:00

MOONLIGHT

Spielfilm von Barry Jenkins / US 2016 / 111 min / O.m.dt.U
mit Mahershala Ali, Naomie Harris, Janelle Monáe, Trevante Rhodes, André Holland

Die Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Wir sehen ihn, von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in entscheidenden Momenten seines Lebens, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Mit drei Oscars® – einschließlich dem für den 'Besten Film – sowie über 170 weiteren Auszeichnungen ist MOONLIGHT der meistumjubelte Film des Jahres. Regisseur Jenkins: "Kino hat die Kraft, uns zu zeigen, was uns alle zu Menschen macht."

Barry Jenkins' einfühlsame Coming-of-Age-Geschichte ist ein zeitloses Plädoyer für Empathie und gleichzeitig eine brillante Dekonstruktion schwarzer Maskulinität. Für Jenkins, der in MOONLIGHT seine eigene Kindheit verarbeitet, erzählt der Film eine universelle Geschichte über Liebe und Vergebung: "Kino hat die Kraft, Grenzen zu überwinden und uns zu zeigen, was uns alle zu Menschen macht." Dieses Kraftpaket von einem Film hat schon jetzt unwiderruflich Kinogeschichte geschrieben.

Ein Meisterwerk. Wir verlassen das Kino als andere Menschen. — Rolling Stone

Dieser Film ist der Grund, weshalb wir ins Kino gehen. — Time Out

erneut ab Do 25.05. 20:45 Uhr OmU

Do 25.05.

20:45

Fr 26.05.

20:45

Sa 27.05.

20:45

So 28.05.

-

Mo 29.05.

-

Di 30.05.

-

Mi 31.05.

-

ZWISCHEN DEN STÜHLEN

Dokumentarfilm von Jakob Schmidt / DE 2016 / 102 min / Erstaufführung

Für jede(n) angehende(n) Lehrer(in) kommt nach dem Studium der Sprung ins eiskalte Wasser: das Refendariat, der praktische Teil der Lehrerausbildung. Referendare müssen Schulklassen bändigen und sich von Seminarleitern maßregeln lassen. Sie sind immer Schüler und Lehrer zugleich. ZWISCHEN DEN STÜHLEN begleitet auf amüsante Weise drei von ihnen auf diesem spannungsreichen Weg.

Ein großartiger Dokumentarfilm. Ein Muss, nicht nur für all jene, die längst Zweifel am modernen Bildungssystem hegen. — MDR

Am 28.5. Publikumsgespräch mit Alfons Kitzinger (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft)

ab So 28.05. um 18:30 Uhr

Do 25.05.

-

Fr 26.05.

-

Sa 27.05.

-

So 28.05.

18:30

Mo 29.05.

18:30

Di 30.05.

18:30

Mi 31.05.

18:30

ICH. DU. INKLUSION. – WENN ANSPRUCH AUF WIRKLICHKEIT TRIFFT

Dokumentarfilm von Thomas Binn / DE 2017 / 95 min / Erstaufführung

Seit zwei Jahren haben Kinder mit Unterstützungsbedarf ein Recht darauf, an einer "normalen" Schule unterrichtet zu werden. Doch landauf landab sind an Schulen noch viele Fragen offen, noch viele Probleme ungelöst. Stimmt es, dass Schulen den Inklusionsprozess wegen Überforderung verschleppen? Fehlt es an Geld? Hat die Politik nicht zu Ende gedacht?

Thomas Binns Langzeitdoku gibt einen profunden Einblick in eine Problematik, die uns letztlich alle angeht.

Ein guter Einblick in die Welt der Inklusionsklasse, erhellender als jede Statistik. Die schönsten Momente im Film sind jene, in denen sich die Kinder äußern." (Der Tagesspiegel)

Am So 28.05. Publikumsgespräch mit Alfons Kitzinger (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft)

Am Mo 29.05. Publikumsgespräch mit Robert Wingerter (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Bundesfachgruppe Sonderpädagogische Berufe)

Am Mi 31.05. Filmdiskussion mit Astrid Schels, Siegfried Hümmer, Brigitte Eisenhut und Dr. Christoph Vatter (Bayerischer Lehrerinnen- und Lehrerverband)

ab So 28.05. um 20:30 Uhr

Do 25.05.

-

Fr 26.05.

-

Sa 27.05.

-

So 28.05.

20:30

Mo 29.05.

20:30

Di 30.05.

20:30

Mi 31.05.

20:30

OLÉ OLÉ OLÉ!
A TRIP ACROSS LATIN AMERICA

Dokumentarfilm von Paul Dugdale / GB 2016 / 102 min / FSK ab 6 / O.m.dt.U

2016 gingen die 'Rolling Stones' auf eine legendäre Tour quer durch Lateinamerika. Von Argentinien bis Uruguay, von Brasilien bis Kuba – nicht nur die musikalische Begegnung über kulturelle Grenzen hinweg steht hier im Zentrum, sondern auch die historische und politische Dimension. Rock 'n' Roll ist nicht nur ein Musikstil, sondern vor allem ein Lebensgefühl, das lange Zeit auf dem Kontinent verpönt war, dessen Vergangenheit von restriktiven Dikaturen bestimmt wurde.

Der renommierte Musikfilm-Regisseur Paul Dugdale vermischt Archivmaterial mit aktuellen Einblicken in die Tour, Aufnahmen von den Musikfans mit Einblicken hinter die Kulissen, während die Rock-Größen Mick Jagger und Keith Richards sich zu Wort melden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den langwierigen und zähen Verhandlungen mit der kubanischen Regierung, die nötig waren, um dort auftreten zu dürfen, und die bis zuletzt immer wieder zu scheitern drohten, sowie auf dem finalen Konzert in Havanna, das schon heute von historischer Bedeutung ist.

Im Anschluss an die Aufführung am Do 01.06.
Unplugged-Konzert
Stones-Tribute-Band DIRTY WORK
(feat. Margot Gerlitz) live im Kinofoyer!

ab Do 01.06. um 19 Uhr O.m.dt.U

Do 01.06.

19:00

Fr 02.06.

19:00

Sa 03.06.

-

So 04.06.

-

Mo 05.06.

-

Di 06.06.

-

Mi 07.06.

-

THE ROLLING STONES:
HAVANA MOON

Konzertfilm von Paul Dugdale / GB 2016 / 116 min / FSK ab 6 / O.m.dt.U

In HAVANA MOON konzentriert sich Regisseur Paul Dugdale ganz auf den außergewöhnlichen Kuba-Gig der 'Rolling Stones'. Denn am 25. März 2016 schrieben die 'Stones' Musikgeschichte: Vor 450.000 Fans stehen sie bei Vollmond und freiem Eintritt auf der Bühne in Havanna, als Zeichen der kulturellen Öffnung, und spielen sich in einen frenetisch umjubelten Best-of-Rausch. Zum ersten Mal in ihrer 50-jährigen Bandgeschichte treten sie in dem Land auf, in welchem noch bis vor kurzem englischsprachige Rockmusik aus ideologischen Gründen streng verboten war ..

Der politische Hintergrund macht aus HAVANA MOON mehr als nur einen weiteren Konzertfilm. Der Film zeigt auf mitreißende Weise, wie Musik als Instrument für soziale Veränderung wirken kann. "Die Stones können Dinge machen, die Regierungen nicht machen können. Wir können die Leute auf einem anderen Weg erreichen, ohne amtlich sein zu müssen", bringt es Keith Richards auf dem Punkt. Nicht nur die Kubaner, auch die internationale Presse waren angetan und konstatierten den Altrockern eine "umwerfende Performance" (New York Times).

Vor der Aufführung am Do 01.06.
Unplugged-Konzert
Stones-Tribute-Band DIRTY WORK
(feat. Margot Gerlitz) live im Kinofoyer!

ab Do 01.06. um 20:45 Uhr O.m.dt.U

Do 01.06.

20:45

Fr 02.06.

20:45

Sa 03.06.

-

So 04.06.

-

Mo 05.06.

-

Di 06.06.

-

Mi 07.06.

-

Der längste Weg nach Hause / El camí més llarg per tornar a casa

E 2014, 80 min, OV katalanisch meU, Regie: Sergi Pérez

Was ist unser Zuhause? Vielleicht jener Ort, an dem wir uns sicher fühlen.

Seit langem verlässt Joel seine Wohnung nicht mehr, denn nur hier fühlt er sich sicher. Doch als eines Tages ein halb verhungerter Hund vor seiner Tür steht, bleibt ihm nichts anderes übrig als hinaus zu gehen und Hilfe zu holen. Da merkt er, dass er seinen Schlüssel drinnen vergessen hat, und es beginnt eine Odyssee durch die Stadt.

Einer der besten spanischen Filme des Jahres: brillant, bedrückend, überwältigend und atemberaubend. (EL MUNDO) Ausgezeichnet mit dem Preis San Jordi für ein Erstlingswerk.

Què és casa nostra? Potser aquell lloc on ens sentim segurs.

Joel evita des de fa temps sortir de casa, només aquí se sent segur. Però un matí, el gos de la seva dona, l’Elvis, apareix mig moribund i assedegat i no té altra solució que sortir al carrer per buscar ajuda. Un cop fora, però, s’adona que s’ha deixat les claus a casa. Comença llavors una odissea urbana que no té res d’èpica i sí molt de patètica, perquè l’única cosa que vol el protagonista és tornar a casa.

"Una de las películas españolas más brillantes, opresivas, devastadoras y deslumbrantes del año." (EL MUNDO) Guanyadora del Premi Sant Jordi a Millor Òpera Prima.

am Fr 07.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

20:45

Sa 08.07.

-

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Schwarzes Brot / Pa negre

E 2010, 108 min, OmdtU, Regie: Agustí Villaronga

Diese bewegende Geschichte spielt im ländlichen Katalonien in der Zeit nach dem spanischen Bürgerkrieg. Der Junge Andreu gehört zu den Verlierern des Krieges, denn seine Familie stand auf der falschen Seite. Eines Tages entdeckt er im Wald zwei Leichen. Sein Vater wird beschuldigt, die Morde begangen zu haben. Andreu beschließt, den wahren Täter zu finden. Bei seiner Suche entdeckt er, dass die Erwachsenen in einer düsteren Welt aus Lügen und falscher Moral leben.

Dieses mit 9 Goyas und 13 Gaudís ausgezeichnete Meisterwerk nach einem Roman von Emili Teixidor wurde als erster katalanisch-sprachiger Film als Kandidat für einen Oscar präsentiert.

La història se situa a la Catalunya rural durant els anys de la postguerra espanyola. L’Andreu, un nen que pertany al bàndol dels perdedors, troba al bosc els cadàvers de dues persones. Les autoritats acusen el pare de l’Andreu de les morts, però ell, per ajudarlo, intenta trobar qui són els autèntics responsables. Al llarg d’aquesta recerca, l’Andreu descobrirà la falsa moral del món d’adults i per sobreviure, haurà de trair les seves pròpies arrels.

Basada en una novel·la de Emili Teixidor, va aconseguir 9 Goyas i 13 Gaudís i va ser la primera pel·lícula en català que va optar als Oscars.

am Sa 08.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

20:45

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Spuren von Sandelholz / Rastres de Sándal

E 2014, 95 min, OmeU, Regie: Maria Ripoll

Mina ist eine erfolgreiche indische Schauspielerin aus Mumbai. Sie kann ihre kleine Schwester Sita, von der sie nach dem Tod ihrer Mutter getrennt wurde, nicht vergessen. Dreißig Jahre später erfährt Mina, dass ihre Schwester Sita in Barcelona lebt. Sie heißt jetzt Paula, ist Biologin und weiß nichts von ihrer Vergangenheit. Paula unternimmt mit Hilfe von Prakash, einem attraktiven Inder, der Bollywood-Filme in Barcelona verkauft, eine Reise zu ihren eigenen Wurzeln.

Publikumspreis im Montreal World Film Festival (2014)

La Mina, una actriu índia d’èxit a Mumbai, no pot oblidar la seva germana petita Sita, de qui va ser separada després de la mort de la seva mare. Trenta anys després, Mina s’assabenta que la Sita viu a Barcelona. Ara es diu Paula, és biòloga i no té cap record del seu passat. La Paula emprendrà el viatge de descobriment de la seva veritable identitat amb l’ajuda del Prakash, un atractiu immigrant indi que ven pel·lícules de Bollywood al barri barceloní del Raval.

Premi del Públic al Festival de Cinema de Montreal (2014)

am So 09.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

-

So 09.07.

20:45

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-


➜ im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums,
➜ bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstellungen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge und Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums / bei Regen im Leeren Beutel.

Nutzen Sie die hervorragende Anbindung des Historischen Museums an den ÖPNV. Bequem, ohne Stress und Parkplatzsuche. Sie erreichen die Haltestelle Dachauplatz mit den RVV-Linien: 1, 2A, 2B, 3, 5, 6, 8, 9,10, 11, 12, 13, C1.