Kolumbianische Dokumentarfilme

Dokumentarfilmprogramm

Das Ende der schrecklichen Nacht
Col, 2014, 25 min, OmeU, Regie: Ricardo Restrepo
Über 65 Jahre lang war das Filmmaterial von Roberto Restrepo der Vergessenheit überlassen. Nun hat sein Enkel daraus eine Dokumentation gemacht, die ein neues Licht auf den Beginn des Bürgerkrieges 1948wirft. Es wird ein Land voller Überraschungen und Unklarheiten gezeigt.

Die Kinder von Catatumbo
Col, 2013, 25:25 min, OmeU, Regie: Diana Ojeda
Die Kinder von Catatumbo sind infolge der Kämpfeim Norden Kolumbiens zu Waisen geworden. Einfache Bauern gibt es dort kaum noch zu sehen und die Jugend revoltiert. Und ihre Eltern würden an ihrer Seite kämpfen, wären sie noch am Leben.

Leute aus Papier, Stimmen auf dem Weg
Col, 2013, 54 min, OmeU, Regie: Andrés Felipe Vásquez
Seit den 1990er Jahren hat die FARC über 400 Menschen entführt und gefangen gehalten. Diese Dokumentation zeigt das Leben der Familien der Geiseln, welche für die Freilassung ihrer Angehörigen kämpfen und sich von der Regierung im Stich gelassen fühlen. Als bekannt wird, dass die FARC vier Geiseln getötet hat, sind die Familien unsicher, ob sie ihre Mission abbrechen oder weiterkämpfen sollen.

Cesó la horrible noche
Col, 2014, 25 min, OmeU, Regie: Ricardo Restrepo
Durante más de 65 años el material fílmico deRoberto Restrepo había dormido el sueño del olvido. Ahora su nieto lo ha rescatado en un documental quearroja una nueva luz sobre el comienzo de la guerra civil en 1948, retratando un país lleno de sorpresas e incertidumbres.

Los hijos de Catatumbo
Col, 2013, 25:25 min, OmeU, Regie: Diana Ojeda
Los hijos de Catacumbo se han quedado huérfanos como consecuencia de lal luchas en el norte de Colombia. Apenas quedan allí campesinos, la juventud se rebela .. y sus padres lucharían a su lado si aún vivieran.

Gente de papel, voces del camino
Col, 2013, 54 min, OmeU, Regie: Andrés Felipe Vásquez
Desde los años noventa las FARC han secuestradoy mantenido prisioneras a más de 400 personas. El documental muestra la vida de las familias de los secuestrados, que luchan por la liberación de sus parientes yse sienten abandonadas por el Gobierno. Cuando las familias se enteran de que las FARC han matado a cuatro secuestrados, no saben qué hacer: si abandonar su empeño o seguir luchando.

Do 30.04.

-

Fr 01.05.

-

Sa 02.05.

-

So 03.05.

-

Mo 04.05.

-

Di 05.05.

-

Mi 06.05.

20:45

2015