SUNRISE - A SONG OF TWO HUMANS

Friedrich Wilhelm Murnau, USA 1927, Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen, 91 Minuten, 35 mm, (wenige Zwischentitel, auf Englisch)
Drehbuch: Carl Mayer, Kamera: Charles Rosher, Karl Struss, Bauten: Rochus Gliese,
DarstellerInnen: George O‘Brien, Janet Gaynor, Margaret Livingstone, Bodil Rosin u.a.
Kopie: Deutsches Filminstitut, Wiesbaden
Rechte: Hollywood Classics
Photos: Deutsches Filminstitut, Wiesbaden

SUNRISE taucht regelmäßig weit oben auf den Listen der besten Filme aller Zeiten auf. Der Regisseur von Nosferatu setzt auch in seinem US-Debut ganz auf die Kraft seiner Bilder: „Licht und Bewegung sind für Murnau in diesem Film grundlegend. Bewegtes Licht, lichte Bewegung fließt über alles“ (Lotte Eisner). Ein heißer Sommer auf dem Land. Der Mann wird von einer Femme Fatale aus der Stadt verführt. Ihr Glamour und die Lichter der Großstadt locken ihn von seiner Familie weg. Wie weit wird er gehen?

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble (München): Sabrina Zimmermann (Violine) und Mark Pogolski (Klavier)

Es geht um ganz Grundsätzliches – es geht um "den Mann", "die Frau" und "die Frau aus der Stadt". So ist SUNRISE an nichts gebunden, an kein Land, keine Zeit, er gilt universell. Der Mann vom Land trifft den Vamp aus der Großstadt, sie ist auf Sommerfrische. Die Mondäne verführt ihn. Er ist – auch bildlich – verstrickt in seine Leidenschaft, das Glitzern der Metropole und die Frau locken. Und sie verlangt, dass er sein altes Leben – die Familie und die Farm – zurücklässt und mit ihr kommt. Wie weit wird er gehen? Murnau baut interessante Wendungen ein. Die Lichter, der Trubel, die Dynamik der Großstadt bringen hier nicht nur Verlockung, sondern können auch Erlösung sein.

SONNENAUFGANG taucht regelmäßig ganz weit oben auf den Listen der besten Filme aller Zeiten auf. Der Regisseur von Nosferatu setzt auch in seinem US-Debut ganz auf die Kraft seiner Bilder, "Licht und Bewegung sind für Murnau in diesem Film grundlegend. Bewegtes Licht, lichte Bewegung fließt über alles" (Lotte Eisner). Das Studio, das den deutschen Meisterregisseur angeworben hat, gab ihm auch finanziell komplett freie Hand. Er setzte zahlreiche technische und filmische Neuigkeiten ein, die Bauten sowohl auf dem Land als auch in der Stadt sind überwältigend, die Bilder satt und voller Plastizität und Tiefenschärfe. Murnau hielt sich also an die Vorgabe des Bosses William Fox: "Machen Sie mir einen großartigen Film, was immer es kosten mag." Tom Tykwer, einer der wichtigen aktuellen Regisseure, schreibt: "der Film platzt schier aus allen Nähten vor visualisierter Phantasie" und schließt: "Der Film ist wie ein Traum und lässt uns schwebend zurück."

Do 13.08.

-

Fr 14.08.

-

Sa 15.08.

20:45

So 16.08.

-

Mo 17.08.

-

Di 18.08.

-

Mi 19.08.

-

2015