LA DEUTSCHE VITA

Deutschland, 2013, 62 Minuten OmU, R: Alessandro Cassigoli, Tania Masi

"La Deutsche Vita" zelebriert die seit vielen Jahrzehnten gehegten und gepflegten Gegensätze zwischen Deutschen und Italienern. "Italiener respektieren die Deutschen, aber sie lieben sie nicht. Deutsche lieben die Italiener, aber sie respektieren sie nicht", so bringt Cassigoli das Verhältnis auf den Punkt. So begegnet der Zuschauer vielen italienischen Originalen, die sich mit ihrem Fremdsein arrangiert haben und lustig darüber zu erzählen wissen – auch mit der Italienern typischen ausgreifenden Gestik ..

"La Deutsche Vita" zelebriert die seit vielen Jahrzehnten gehegten und gepflegten Gegensätze zwischen Deutschen und Italienern. "Italiener respektieren die Deutschen, aber sie lieben sie nicht. Deutsche lieben die Italiener, aber sie respektieren sie nicht", so bringt Cassigoli das Verhältnis auf den Punkt. So begegnet der Zuschauer vielen italienischen Originalen, die sich mit ihrem Fremdsein arrangiert haben und lustig darüber zu erzählen wissen – auch mit der Italienern typischen ausgreifenden Gestik. Man kann "La Deutsche Vita" nicht den Vorwurf machen, Klischees lediglich zu reproduzieren und sie nicht zu hinterfragen. Vielleicht ist es eher so, dass in diesem Fall im Klischee viel Wahrheit steckt. Selbst Italiener, die lange mit Deutschen verheiratet sind, zählen deren unvermeidliche Pünktlichkeit und Verlässlichkeit zu den positiven Eigenschaften, während sie mit gehemmtem Gefühlshaushalt und ständiger Diskutierlust weniger gut klarkommen.

"Was macht man, wenn man es daheim zu nichts bringt? Man geht nach Berlin und bringt es dort zu nichts." Das gilt, glauben die Filmemacher, für viele italienische Kreative, die seit einigen Jahren in die deutsche Hauptstadt ausschwärmen auf der Suche nach Freiheit, Lässigkeit, Spaß. Auch die beiden Filmemacher Alessandro Cassigoli und Tania Masi leben seit Jahren in Berlin. In ihrer Doku beobachten sie ihre Landsleute und gehen den allseits beliebten Klischees über Italiener, Deutsche und deren Verhältnis zueinander auf den Grund.

Do 10.04.

19:00

Fr 11.04.

19:00

Sa 12.04.

19:00

So 13.04.

19:00

Mo 14.04.

19:00

Di 15.04.

-

Mi 16.04.

-

2014